Niederschwellige sonderpädagogische und verstärkte Massnahme (NM/VM)

Die niederschwellige sonderpädagogische Massnahme (ehemals HSU) ist für das Kind da,

... wenn es in folgenden Bereichen Schwierigkeiten hat:

  • Sprache
  • Mathematik
  • Wahrnehmung
  • Konzentration
  • Gedächtnis
  • Motorik
  • Lern- und Arbeitsverhalten
  • Sozial- und Emotionalverhalten

... wenn dadurch geforderte Lernziele nicht oder nur teilweise erreicht werden können.

Das Kind wird während zwei oder mehr Lektionen pro Woche von einer Heilpädagogin begleitet.

Die Individuelle Förderung findet in der Klasse (Primarschule), in Kleingruppen oder in der Einzelsituation statt.

Kontakt  |  Zurfluh Marie-Anne

 

Die verstärkte Massnahme (ehemals I-HSU) ist für das Kind da,

wenn es infolge einer Behinderung Anrecht auf IV-Sonderschulmassnahmen hat. Darunter fallen Kinder mit einer Sehbehinderung, Hörbehinderung, körperlichen Behinderung, geistigen Behinderung oder mit massiven Verhaltensauffälligkeiten.

Formen der Unterstützung:

  • Während 4-6 Lektionen pro Woche arbeitet die Heilpädagogin im Kindergarten oder in der Regelklasse mit Ihrem Kind.
  • Die individuelle Förderung findet im Einzelunterricht, in kleinen Gruppen oder in der Klasse statt.

Kontakt  |  Andreas Wattendorff